Home » Das Projekt Arbeiter- Und Bauernstaat - Gelang Der sed Die Entburgerlichung Der Ddr-Gesellschaft? Ein Portrat Der Ostdeutschen Sozialstruktur 1945-19 by Isabelle Daniel
Das Projekt Arbeiter- Und Bauernstaat - Gelang Der sed Die Entburgerlichung Der Ddr-Gesellschaft? Ein Portrat Der Ostdeutschen Sozialstruktur 1945-19 Isabelle Daniel

Das Projekt Arbeiter- Und Bauernstaat - Gelang Der sed Die Entburgerlichung Der Ddr-Gesellschaft? Ein Portrat Der Ostdeutschen Sozialstruktur 1945-19

Isabelle Daniel

Published January 17th 2011
ISBN : 9783640794898
Paperback
28 pages
Enter the sum

 About the Book 

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,7, Ruprecht-Karls-Universitat Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Weil er gleichermassen an die Teilung wie an die Wiedervereinigung einer Gesellschaft erinnern will, ersetzt der 3. Oktober seit 1990 den 17. Juni als deutschen Nationalfeiertag. Tatsachlich reichen die langfristigen Folgen der Teilung weit uber den Niedergang der DDR hinaus. Bezeichnend genug ist, dass auch 20 Jahre nach dem Mauerfall ein Wahlkampf um das Amt des Bundesprasidenten ausreichend Anlass bietet, um uber die Zulassigkeit oder Unzulassigkeit des Begriffs Unrechtsstaat im Zusammenhang mit der DDR zu debattieren. Wie totalitar war die DDR demzufolge? Durchwanderte der Einfluss von SED und Stasi alle Bereiche des Lebens? Eine Einstufung als totalitar setzt die Erfullung dieses Kriteriums voraus. Dass die SED totalitare Anspruche hatte, ist unumstritten. Sie machte keinen Hehl daraus, dass ihr angepeiltes Ziel die Entburgerlichung der Gesellschaft war, die nach marxistischer Logik determiniert aus dem Klassenkampf resultieren wurde. Wahrend in der Bundesrepublik ein Generationenwandel offensichtlich mit einem Wertewandel einherging, der seine Hohepunkte in den siebziger Jahren feierte, setzte die SED alles daran, einen Mentalitatswandel nach kommunistischen Standards durchzusetzen. Die vorliegende Arbeit will untersuchen, welcher Instrumente sich die Einheitspartei dabei behalf, und ob und inwiefern es der SED gelungen ist, Lebensstile und Mentalitaten in der ostdeutschen Gesellschaft zu steuern. Weil sich der gewunschte Wertewandel von oben auf das Burgertum spezifizierte, legt auch die vorliegende Arbeit ihr Hauptaugenmerk auf diese Gesellschaftsschicht. Anhand der Darstellung der Situation des Burgertums in der DDR soll prasentiert werden, wie weit die Suggestion im SED-Staat reichte. Analysiert werden soll auch die Frage nach den Moglichkeiten des Widerstands gege